Technik, die begeistert. Das galt vor 40 Jahren genau so wie heute. Die Oldtimer der Feuerwehr Heppenheim und das neue Klein-Einsatzfahrzeug der Feuerwache Süd lockten viele Gäste an die Feuerwehr-Fahrzeuge. So geschehen am Tag der offenen Tür am Sonntag in der Feuerwache Süd. Die Abteilung Lützelsachsen lud unter fast tropischen Temperaturen die Bevölkerung zu sich auf das Gelände ein. Trotz knapp 38 Grad im Schatten folgten einige hundert Menschen der Einladung und wurden von den Kameraden der Abteilungswehr mit Gegrillten Speisen, kühlen Getränken und einer entspannten Atmosphäre empfangen. Für den festlichen Rahmen sorgten das Schriesheimer Stadtorchester, die in ihrer gewohnt schwungvollen Art und Weise die Gäste mit Musik versorgte. Umgeben von sämtlichen Fahrzeugen der Abteilung und dem Tanklöschfahrzeug der Wache in Oberflockenbach durften die Gäste einen sonnigen Tag in der Wache Süd genießen. – Unter Ihnen auch erster Bürgermeister Dr. Wolfgang Androsch, die Ortsvorsteher Otfried Ramdohr aus Hohensachsen und Berthold Gaber aus Lützelsachsen und Gemeinderatsmitglieder aus beiden Ortschaften. Von Seiten der Feuerwehr durften Unterkreisführer Hans-Joachim Gottuck und Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht begrüßt werden. Gerade Gottuck und Albrecht konnten sich an diesem Tag auch ein Bild vom neuen Fahrzeug der Feuerwache Süd machen. Ein Ford Ranger, dessen feuerwehrtechnischer Aufbau größtenteils in Eigenregie entstand, stellt gerade in schwer erreichbarem Gelände eine Verbesserung in der Brandbekämpfung dar. Das 2,8 Tonnen schwere Gefährt kann drei Personen befördern und trägt ab sofort den Funkrufnamen „Florian Weinheim 3-29“. Auf einer Spielstraße durften die Kleinen ihr Geschick unter Beweis stellen. Verschiedene knifflige Aufgaben galt es zu bestehen, ehe ein kleiner Preis von der Jugendfeuerwehr überreicht wurde. Vor und im Jugendraum fand eine Diashow statt. Gezeigt wurden die Bilder aus Veranstaltungen des kompletten letzten Jahres. Darunter die Eindrücke von der Christbaumaktion, vom Fußballturnier oder vom Pfingst-Zeltlager. Für jeden Kindergeschmack war etwas dabei. Die einen freuten sich über die Schminkaktion, die von Andrea Klein und Linda Springer durchgeführt wurde, die anderen tobten sich in der Hüpfburg aus. Wer noch nicht genug „Action“ erlebt hatte, durfte sich die Straßen des Einsatzgebietes der Abteilungswehr aus der Perspektive eines Feuerwehrmannes ansehen. Eine Rundfahrt mit dem Löschfahrzeug und die Lautstärke des Martinshornes ließ so manche Kinderaugen am vergangenen Sonntag größer werden. Ein Hingucker war auch der überdimensionale Feuerlöscher, den die Firma Wanner nebst zahlreicher Information über Brandmeldeanlagen und weiteren Möglichkeiten des Brandschutzes für den Haushalt vorstellte. Ein besonderes Dankeschön geht auch an alle Helfer, die diesen Sonntag in einen gelungenen Tag der offenen Tür verwandelt haben. Dazu zählen die Kameraden der Wehr und auch deren Frauen und Freundinnen, die das Schulungsgebäude in ein Cafe verwandelten. In einem ansprechenden Ambiente und für einige wetterfühlige Gäste angenehmer als im Freien konnte man Kaffee und Kuchen genießen. Wie es schon die bekannte Redensart beschreibt, das gute Wetter kommt nicht von ungefähr: Sämtliche Torten und Kuchen wurden den Gästen gereicht. Stellvertretender Abteilungskommandant Thomas Paul freute sich: „Die Teller wurden leergegessen, es blieb nicht ein Krümel zurück.“